die Redaktion

rw
Renée W.

Bei der Auswahl des Fotos fürs Selbstportrait wird deutlich, wo das Problem liegt: sichtbar werden wollen als Individuum, das langjährige, komplexe und frühe Gewalt erfahren hat, aufzeigen, was hinter einer Diagnose steckt, aus sich selbst heraus aussprechen, was in Fachbüchern nicht steht. Das alles will ich, wollen wir.
Gesicht zeigen dagegen, immer noch schwierig, erkannt werden, die zur Sicherheit gewählte Anonymität aufgeben, noch immer nicht möglich. Und so ist der Podcast eine Möglichkeit, dem Eigenen eine Stimme zu geben und hörbar für andere zu werden. Zusätzlich haben wir angefangen, Gedanken in einem Blog festzuhalten:“ Worttrabant„.

 

Ava2Hannah C. Rosenblatt

Wir schreiben seit 2008 in unser „Blog von Vielen„, das damals aus dem Wunsch heraus entstanden war, anderen Menschen unser Viele-Sein als etwas verständlich zu machen, das mit spezifischen Er-Lebensrealitäten zu tun hat, die nicht kontextlos passieren.
Unserer Ansicht nach, macht uns das Viele-Sein nicht zu einer besonderen Art von Mensch, schon aber zu einer Art Mensch, die vielleicht manchmal besonders wirkt oder besonders anmutende Bedingungen braucht, um in und mit der Welt leben zu können.

Wir begreifen uns als Person, die behindert wird und verschiedene Diskriminierungen erfährt. So erleben wir politisches Engagement für und auch mit Menschen, die mit den Folgen komplexer Traumatisierungen leben müssen, sowohl als sehr notwendig, als auch für uns sehr verankernd im Leben.

Das Podcast „Viele Sein“ ist für uns
– eine Herausforderung
– ein mutiger Schritt
– eine neue Art der Zusammenarbeit mit anderen Menschen

Wir sind froh und dankbar hier partizipieren zu dürfen.

Advertisements

4 Gedanken zu „die Redaktion

  1. sunnyeve

    Hallo ihr Lieben,
    ich höre nun schon seit einiger Zeit euren Podcast, und bin echt begeistert.
    Über einen Vortrag wurde ich mit dem Thema DIS konfrontiert. Ich fand es sehr interessant und wollte gerne mehr über Betroffene erfahren.
    Ich finde euren Podcast gut, da er im Gegensatz zu dem Vortrag (da ging es eher um Entstehung von DIS und was das überhaupt ist) um das Leben im Hier und Jetzt geht.
    Eben habe ich eine alte Folge wo es um den Film Split ging, nachgehört.
    Ich habe den Film gesehen, und fand ihn mit meinem Vorwissen auch nicht so schlimm, da ich wusste, das es fern ab der Realität ist. Ich habe mich einfach gefreut einen Film zu dem Thema zu sehen.
    Einige Stellen fand ich auch sehr gut herausgearbeitet. Das letztlich eine „Persönlichkeit“ ein „Monster“ sein muss, hat mich dann total geärgert. Die Kinobesucher die sich vorher nicht mit dem Thema befasst haben, denken vermutlich, dass sei total realistisch….
    So versuche ich wenigstens im Kleinen (Freundes- und Familienkreis) etwas Aufklärungsarbeit zu schaffen. Da habt ihr mit eurem Podcast doch schon was erreicht :)
    Ich selbst bin nicht betroffen, aber weiterhin sehr interessiert!
    Liebe Grüße und Danke für den Podcast!

    Antwort
  2. Jochen

    Hallo! Ich habe mir gestern die Folge 18 angehört – und fand sie ziemlich gut. Ich wünsche mir aber eine konkrete Folge zum Thema „Verliebtsein, Liebe, Beziehung“. Könntet Ihr da mal was machen?

    Antwort

Feedback geben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s